Psychotherapeutische Praxis - Radolfzell

Ioannis Koukouliatas - Psychologischer Psychotherapeut, Diplom-Psychologe


Die Behandlungsform


Es gibt eine unüberschaubare Vielzahl von therapeutischen Herangehensweisen, um Menschen in seelischer Not zu helfen. Je nach Problematik oder persönlicher Neigung können einige davon nutzbringender sein als andere.

Zu den bekannteren, anerkannten Verfahren gehören die Systemische Psychotherapie, Gesprächspsychotherapie, Verhaltenstherapie, Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie oder die Analytische Psychotherapie.

Unsere Krankenkassen übernehmen in der Regel nur Kosten für die drei sog. "Richtlinienverfahren", nämlich für die Verhaltenstherapie, die Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die Analytische Psychotherapie. Für diese Verfahren benötigen Therapeutinnen und Therapeuten eine entsprechende Zulassung.
In meiner Praxis biete ich eine Behandlung im Rahmen einer Tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie an.

Verweise auf ausführlichere Informationen zu den drei Richtlinienverfahren finden Sie unter der Rubrik "Links".
Linie
© Ioannis Koukouliates | Startseite | Impressum & Datenschutzerklärung
wLinie
Halbkreis
Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und analytische Psychotherapie (Tiefenpsychologie)

Das sogenannte "Unbewusste" ist kreatives Potential in jedem von uns. Die Tiefenpsychologie geht davon aus, dass uns Ursachen
für seelisches Ungleichgewicht nicht immer vollständig bewusst sind. Dieser Ansatz arbeitet daran, unbewusste Ursachen bewusst
zu machen und an ihnen zu arbeiten. Die Arbeit mit dem Unbewussten bewirkt ein erweitertes Verständnis aus dem Lösungen ins
Blickfeld rücken können, die wir vorher nicht wahrgenommen hatten.
Traumarbeit

Eine Möglichkeit, ein besseres Verständnis von seelischen Vorgängen zu bekommen, ist die Reflektion der eigenen Träume.
Selbst 'chaotische', 'banale' oder 'seltsam' anmutende Träume können durch die gemeinsame Arbeit verstehbar, 'sinnvoller' werden
und einen Beitrag zu Heilung leisten.
In Träumen können wertvolle Hilfen, neue Ideen für Auswege, Lösungen und dergleichen stecken. Sie bilden eine nützliche Ergänzung
zu dem was im therapeutischen Gespräch zusammen erarbeitet wird.
Eine speziellere Form der Traumarbeit ist das luzide Träumen.
Entspannungs- und Imaginationsverfahren

Entspannungs- und Imaginationsverfahren können helfen, akute und schwierige emotionale Zustände (z.B. Angst, Stress) zu
lindern und uns besser auf Situationen vorbereiten, in denen solche Gefühle auftreten. Dabei kann mit Suggestionen (Sprache),
Imaginationen (inneren Bildern) oder unserem Körper gearbeitet werden. Auch neues Verhalten kann vorbereitet und in einem
sicheren Rahmen eingeübt werden.

Systemischer Ansatz

Die Ursachen bestimmter Schwierigkeiten lassen sich einfacher verstehen und bearbeiten, wenn der Blick auf das Netz von Beziehungen
gerichtet wird, in das wir eingeflochten sind. Dieses "System" könnte ein Paar, eine Familie (auch Großelterngenerationen) oder ein
Arbeitsteam sein. Der systemische Ansatz geht unter anderem davon aus, dass alle Beteiligten des Systems einen ganz individuellen
Teil des Problems, aber auch seiner Lösung in der Hand halten.

Transpersonale Psychotherapie

Das Wort 'transpersonal' deutet auf etwas, das jenseits ("trans") unserer Person liegt - gemeint ist eine spirituelle Dimension,
die Menschen haben können. Dabei geht es dieser Herangehensweise nicht um eine inhaltliche Diskussion von spirituellen
Einstellungen oder gar einer "Missionierung". Vielmehr können Möglichkeiten genutzt werden, die in einer bereits vorhandenen
persönlichen Glaubensvorstellung oder in Riten liegen. Gebet, (Heil)Tanz, (Heil)Gesang oder ein anderes gewohntes Ritual können
in die Arbeit einbezogen werden. Dabei ist es unerheblich, ob der spirituelle Hintergrund einer vorhandenen Tradition folgt oder
individuell gestaltet ist.
Aufsuchende Psychotherapie

Bei der aufsuchenden Psychotherapie sucht der Behandler den/die Betreffenden zu Hause oder in einem gewohnten Umfeld auf und
therapiert dort. Aufsuchende Psychotherapie ist normalerweise bei Familientherapie und dort nur unter bestimmten Bedingungen
angezeigt. Aufsuchende Psychotherapie ist eine Sonderform der Behandlung und nicht die Regel.